| Kloster | Basilika | Veranstaltungen | Pfarrei | Jugend- & Familienhaus | Freundeskreis | Kontakt | Service |

St. Aegidius
Penig


Die Kirche St. Aegidius in Penig, Kirchgasse 5


Die Kirche St. Aegidius
Im Jahr 1157 wurde die Kirche "St. Egidien" im älteren Stadtteil Altpenig erstmals, als ältestes Gebäude der Stadt erwähnt. Der Baustil ist romanisch, auch die Angliederung des Innenraumes mit kleinen, hoch angebrachten Fenstern, mit waagrechter
Balkendecke und dem Triumphbogen nach dem Chorraum zu. Die etwas größeren Fenster sind nachträglich eingebaut worden.

Mit der Bezeichnung "oppidum" (in opido Penik) in einer Urkunde des Bischofs Heinrich von Merseburg, der die Gründung einer Propstei in Penig am 13. Juli 1313 genehmigt, wird Penig offiziell als Stadt erwähnt. Der Dachreiter, wahrscheinlich ursprünglich in spitzer 

Nadelform erbaut, wurde 1515 im Renaissancestil errichtet.

1539 - Einführung der Reformation, Kirchenvisitation durch Georg Spalatin. Das kleine Gotteshaus diente in verschiedenen Kriegen als Lazarett und brannte auch mehrmals aus.


Der Innenraum der Kirche

7.-9. Oktober 1813: Kämpfe um den Muldenübergang, der preußische König und der russische Zar nehmen in Penig Quartier, die Altpeniger Kirche dient als Lazarett.

Der Taufstein in St. Aegidius
Bedingt durch die Brückensperre 1945 wurde das Kirchlein zu dieser Zeit im Inneren ausgebaut.

Am 13. September 1980 erfolgte nach vorhergehenden Bauarbeiten die feierliche Altarweihe durch den damaligen Bischof Gerhard Schaffran.

Das heutige Aussehen, einschließlich der Neueindeckung des Daches verdankt "Sankt Aegidien" dem jetzigen Nutzer, der Gemeinde von Penig.
Seit dem Jahr 1617 hat sich ein uralter Brauch erhalten - bis in unsere Tage - die Stiftspredigt, die über den reichen Mann gehalten wird. Alljährlich am 1. Sonntag nach Trinitatis findet dieser Stiftsgottesdienst statt. Zur Kirche gehört ein kleiner, gepflegter Friedhof.

 

 

 

© Benediktinerkloster Wechselburg | Bookmark setzen  | Als Startseite festlegen